Ladung zur Beschuldigtenvernehmung

Wenn Sie eine Ladung zur Beschuldigtenvernehmung erhalten, ist bereits ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet worden. Hierbei ist jedoch zu unterscheiden zwischen einer Ladung zur Beschuldigtenvernehmung durch die Polizei oder die Staatsanwaltschaft


Keine Pflicht zum Erscheinen bei Ladung durch die Polizei

Eine Pflicht des Beschuldigten bei einer Ladung durch die Polizei zur Beschuldigtenvernehmung zu erscheinen besteht nicht. Ohne vorherige Kenntnis des Akteninhalts ist in der Regel auch davon abzuraten, sich bei der Polizei zur Sache zu äußern. Die Polizei hat einen Informationsvorsprung und kann somit sehr gezielt Fragen stellen. Kontaktieren Sie bei Erhalt einer Ladung zur Beschuldigtenvernehmung einen Strafverteidiger, der zunächst einmal Akteneinsicht beantragen kann.

Pflicht zum Erscheinen bei Ladung durch die Staatsanwaltschaft

Bei einer Ladung durch die Staatsanwaltschaft besteht für den Beschuldigten die Pflicht zu erscheinen. Davon völlig unberührt bleibt das Recht, sich zur Sache nicht äußern zu wollen. Im Falle des Nichterscheinens kann der Staatsanwalt die Festnahme veranlassen und das Erscheinen erzwingen. Haben Sie einen Strafverteidiger beauftragt, kann dieser dafür sorgen, dass der Termin zur Beschuldigtenvernehmung bei der Staatsanwaltschaft entfällt, wenn durch den Strafverteidiger gegenüber der Staatsanwaltschaft mitgeteilt wird, dass zunächst vom Schweigerecht Gebrauch gemacht wird. 

Kontaktieren Sie mich telefonisch oder per Mail und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

 

In dringenden Fällen nutzen Sie meine

24 h Notfallnummer:

0174 / 1686118.